Bau einer Parallaktischen Montierung


Ab einer bestimmten Größe lassen sich viele Teleskope nicht mehr billig Parallaktisch montieren. Aus diesem Grund hab ich mein Projekt Selbstbau- montierung gestartet. Noch befinde ich mich in der "Materialsammelphase", aber wenn alles zusammengetragen ist, kanns mit dem Bau losgehen.

Ein Schrottteil das mir zufällig in die Hände fiel, hat genau die richtigen Abmessungen für die Polblockaufnahme.

Das werden mal die Achsen, noch haben sie 52mm Durchmesser.

Und noch ein paar Aluteile, das gibt diverse Klemmen und Sonstiges

Jetzt hab ich die Lager, 4mal 6209 2rsr

So, die Lagersitze sind gedreht, jetzt müssen nur noch die Lager aufgeschrumpft werden. Das geht ganz einfach, einfach die Lager in den Backofen, auf ca. 100°C, und die Achsen bei -15°C in die Kühltruhe. Dann lassen sich die Lager ganz einfach Aufschieben. Sobald die Teile wieder Raumtemperatur haben, sitzen sie Bombenfest. Man kann die Lager auch zur Not auf einer Herdplatte anwärmen, aber da ist es Schwierig die Temperatur zu Regeln, und man muss die Lager mehrmals wenden. Lager dürfen auch Grundsätzlich nicht heißer gemacht werden als 100°C über Umgebungstemperatur, da sie sonst schaden nehmen können.

So, die Lager sind Aufgezogen. Nur um die Dimensionen zu verdeutlichen, die Box neben den Achsen ist ca. 18cm hoch. Die Achsen haben in der Mitte einen Durchmesser von 52mm, und an den Lagersitzen einen Durchmesser von 45mm. Innen sind sie Hohlgebohrt auf 36mm. Das war zum Glück schon so ;) . Aber wenn ich vorher gewusst hätte woraus die Achsen sind, dann hätte ich anderes Material gewählt, Knüppelhart das Zeug! Mir sind beim Drehen 2 Schneidplatten Weggeglüht, und ich bin eigentlich nicht der Freund von großer Zustelltiefe und hohen Vorschüben!

 

...bald gehts weiter

so, wie versprochen geht´s jetzt weiter!

Die Materialsammelphase ist schon seit längerer zeit abgeschlossen, aber trotzdem hat sich die Bauphase ein bisschen verzögert, aufgrund chronischer Unlust ;) ! nein, mal im ernst, das projekt nimmt langsam formen an, und man kann schon erkennen, was es mal werden soll. Aber schön langsam alles schritt für Schritt:

Das größte problem bei meinem projekt was es, die richtigen lagergehäuse aufzutreiben, und im rahmen meines projektes mussten das auch noch sonderanfertigungen sein! Ein bekannter von mir konnte das problem aber kostengünstig mithilfe eines lasers, und eines bleches lösen =). (Danke Jörg!!!!!)

die lagergehäuse bestehen aus verschieden dicken blechen, in jeweils 5mm und 3mm dicke, mit passendem innendurchmesser, bzw. passenden löchern aussen. die werden später noch benötigt.

so sehen sie zusammengesetzt aus....

und hier die gesamte achse mit lagern, und lagergehäusen.

dafür werden die löcher benötigt: zuallererst bestehen die lagergehäuse ja aus einzelnen Platten, die zusammengehalten werden wollen, zum anderen muss die ganze konstruktion ja auch ein gewisses mass an stabilität erhalten. das wird durch 4 mal M16 Gewindestangen realisiert, das ganze mit muttern verschraubt und gekontert, und schon hält das =)

um die ganze sache auch irgendwo festschrauben zu können, und um alles in allem noch stabiler zu machen, wurde unten noch eine platte angebracht, in die lagergehäusen wurden löcher gebohrt, gewinde geschnitten, und die platte angeschraubt. dann hab ich die platte mit drei mal M6 x 25mm schrauben an das zwischenstück (wie immer man das auch nennt) geschraubt, und das ganze mit M10 x 30mm Schrauben an die Polblockaufnahme geschraubt, die ich vorher noch ein bisschen mit der flex in form gebracht hab. Puh! ein ewig langer satz.... naja, wie auch immer, hier die bilder:


Wie gesagt, man kann langsam erkennen was es werden soll, hier mal ein erstes vorab bild:

und das ganze mit karkoschka als größenvergleich, auf der säule auf der die montierung mal ruhen soll:

so, das ganze nimmt also langsam formen an, und ich bin zuversichtlich das das projekt dieses jahr noch abgeschlossen wird!